Periimplantitis Behandlung

Periimplantitis nennt man in der Zahnmedizin die fortgeschrittene Entzündung des Zahnfleischs nach dem Einsetzen eines Implantats. Die in zwei Stadienauftretende Implantatbett-Erkrankung führt in ihrem zweiten Stadium unweigerlich zum Verlust des Zahnimplantats, wenn die Therapie des Patienten nicht rechtzeitig erfolgt. Je früher der behandelnde Zahnarzt die Periimplantitis diagnostiziert, desto größer sind seine Chancen auf vollständige Heilung.
Bei uns werden neueste Methoden zur Dekontamination der Implantatoberfläche angewandt. Dabei wird mit Laserstrahl-, Pulverstrahl- sowie Ultraschallgeräten und desinfizierende Substanzen gearbeitet.

Laserbehandlung

Ist die Periimplantitis noch in einem frühen Stadium, so kann zumeist diese mit dem Einsatz des Lasers erfolgreich therapiert werden. Dies erspart dem Patienten eine chirurgische Intervention.

Kommt es trotzdem zur Chirurgie, so beschleunigt der Einsatz des Lasers die Wundheilung und reduziert evtl. postoperative Schmerzen.

  • Vermeidung der Chirurgie im frühen Stadium der Erkrankung
  • Verbesserte Reinigung der mikrorauen Implantatoberflächen 
  • Biostimulation: Regeneration angeregt
  • Weniger postoperative Schmerzen 
  • Beschleunigung der Wundheilung


laser3